Projektpartner

EWE AG

Mit rund 1,4 Millionen Stromkunden und 1,5 Millionen Erdgaskunden gehört die EWE AG zu den großen Unternehmen der Energiebranche in Deutschland. EWE setzte frühzeitig auf die Produktion von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien und verfügt auf diesem Gebiet über ein branchenweit anerkanntes Know-how. In der norddeutschen Kernregion zwischen Ems und Elbe gehört das Unternehmen zu den führenden Energiedienstleistern. Die Abteilung Forschung und Entwicklung bündelt und koordiniert die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des gesamten EWE-Konzerns. Ein Schwerpunkt der FuE-Arbeiten liegt in der Bereitstellung eines leistungsfähigen dezentralen Energiemanagementsystems, wie es zum Beispiel in den durch die EWE koordinierten und durch das BMWi geförderten Projekten eTelligence (E-Energy) und GridSurfer (IKT für Elektromobilität) entwickelt wurde. Die EWE AG ist in green2store Konsortialführer und für den Betrieb und die Evaluation des zu entwickelnden Multi Purpose Speichersystems zuständig.

 

EWE NETZ GmbH

Die EWE NETZ GmbH verantwortet im EWE-Konzern die Netzinfrastruktur für Strom, Erdgas, Telekommunikation und Trinkwasser in den Regionen Ems-Weser-Elbe, Ostbrandenburg und Nordvorpommern sowie auf Rügen. Das Unternehmen ist einer der größten und effizientesten Strom- und Gasnetzbetreiber Deutschlands. Bereits 70 Prozent des Stroms, den die EWE NETZ GmbH transportiert, stammen aus erneuerbaren Energiequellen. Ihre Netze gehören zu den zuverlässigsten in Europa. Damit das so bleibt, baut die EWE NETZ GmbH sie weiter aus und macht sie intelligent.
Die EWE NETZ GmbH wurde 2006 gegründet. Anteilseigner der Gesellschaft sind zu 98,4 Prozent die EWE AG und zu 1,6 Prozent die Kommunale Netzbeteiligung Nordwest GmbH & Co. KG, über die sich 64 Städte und Gemeinden aus dem Ems-Weser-Elbe Gebiet an EWE NETZ beteiligt haben.
Im Projekt übernimmt die EWE NETZ GmbH die Koordination des Feldtests.

 

Alcatel-Lucent Deutschland AG

Seit Anfang 2016 ist Alcatel-Lucent in die Organisation von Nokia eingebunden, und die bestehenden Alcatel-Lucent-Gesellschaften treten jetzt einheitlich unter der Marke Nokia auf. Bis auf weiteres bleibt die Alcatel-Lucent Deutschland AG jedoch als rechtlich selbstständige Einheit erhalten.

Mit ihren Produkten und Innovationen für IP- und Cloud-Netze sowie Breitbandzugangstechnik für Fest- und Mobilfunknetze spielt Nokia weltweit eine führende Rolle in der Telekommunikationsbranche.

Die Bell Labs sind integraler Bestandteil von Nokia und global eines der renommiertesten und größten Forschungsinstitute für Kommunikationstechnologien. Am weltweit zweitgrößten Standort der Bell Labs in Deutschland arbeiten rund 200 Forscher. Ein Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Technologien und Netzarchitekturen für ein verteiltes Cloud Computing und auf den dafür notwendigen Sicherheitskonzepten. Hier waren und sind die Bell Labs in verschiedenen europäischen Forschungsprojekten aktiv, u.a. in den FP7-Projekten 4WARD, FI-WARE, IRMOS, in den BMBF-Förderprojekten MAMSplus und G-Lab/NETCOMP sowie in PROSEC.

Die Alcatel-Lucent Deutschland AG ist im Rahmen des vorliegenden Projektes für die Entwicklung der IT-Cloud für Energiedienste (Energy Storage Cloud) und der CloudBoxen zur Steuerung von verteilten Energiespeichern verantwortlich.



 

BTC Business Technology Consulting AG

Die BTC Business Technology Consulting AG ist eines der führenden deutschen IT-Consulting Unternehmen. In 2013 erzielte die BTC AG einen Umsatz von 195,2 Mio. Euro. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Oldenburg beschäftigt etwa 2.000 Mitarbeiter. Die energiespezifischen Lösungen und Produkte von BTC umfassen Netzleitsysteme (z.B. BTC PRINS®, Regler für Windparks (BTC | Grid Agent), Metering-Lösungen (BTC | AMM), virtuelle Kraftwerke (BTC | VPP), und weitere.

BTC ist ein maßgeblicher Treiber für Innovationen im Kontext von Informationstechnik in der Energieversorgung. So war BTC maßgeblich am E-Energy-Projekt eTelligence beteiligt (Metering, Marktplattform und Messdatenerfassung), hat das Netzleitsystem sowie einen Netzregler für den ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus geliefert und ist aktuell am BMWi-geförderten Projekt i-Protect zur Erforschung kostengünstiger Netzschutztechnik beteiligt.
In green2store verantwortet die BTC die Entwicklung der Energiedienste der Energy Storage Cloud.

 

ABB AG Deutschland

ABB ist führend in der Energie- und Automationstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung und der Industrie, ihre Produktivität zu erhöhen und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 145.000 Mitarbeiter. Das Leistungsspektrum von ABB umfasst branchen- und prozessspezifische Lösungen – von Produkten bis zu schlüsselfertigen Anlagen in zwei Kernbereichen – Energietechnik und Automationstechnik.

Die Energietechnik-Divisionen bieten ein breitgefächertes Portfolio an Produkten und Systemen sowie umfassende Dienstleistungen zur Sicherstellung der zuverlässigen und effizienten Versorgung mit Strom, Wärme, Gas und Wasser. Im Hinblick auf Smart Grid Anwendungen ist ABB Partner in Pilotprojekten wie econnect Trier, Smart Area i3s und Grid4EU.

In green2store unterstützt ABB bei der Entwicklung eines Konzeptes zum Einsatz von dezentralen Batteriespeichern im Verteilnetz und entwickelt einen Netzregler zur intelligneten Regelung eines Ortsnetzspeichers anhand lokaler Messgrößen.

Süwag Energie AG

Als regionaler Energiedienstleister mit kommunaler Beteiligung hat sich die Süwag Energie AG ganz der Energiewende verschrieben. Das Unternehmen realisiert wegweisende Projekte der regenerativen Energieerzeugung und entwickelt dezentrale, autarke Energielösungen direkt vor Ort.
Süwag betreibt im Projekt einen Arealnetzspeicher und setzt sich mit den energierechtlichen Fragestellungen des Speicherbetriebs durch Netzbetreiber auseinander.

 

OFFIS e.V.

OFFIS arbeitet seit 2004 im Bereich Energie verstärkt im Bereich der dezentralen Erzeuger und der Einbindung dieser in die Stromerzeugung. In Praxisprojekten werden relevante Aspekte wie notwendige Prozesse zur Umsetzung des Legal Unbundling in Informationssystemen sowie Standards untersucht. Die Arbeiten im Bereich der Standards werden aktuell in der Gruppe AEI (Architekturentwicklung und Interoperabilität) gebündelt. Neben den Arbeiten in der Praxis werden auch zahlreiche Normungsaktivitäten durchgeführt.
In green2store bringt OFFIS seine umfangreiche Expertise im Bereich der Standardisierung ein. Dies umfasst neben der Anwendung und Integration von Datenmodellen und Kommunikationsschnittstellen auch das Management von Anwendungsfällen.

 

EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e.V.

Das EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie NEXT ENERGY ist ein unabhängiges Forschungsinstitut mit der Zielsetzung, Lösungen für die effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung der Zukunft zu entwickeln. Mit dem Fokus auf den Bereichen Brennstoffzellen, Energiespeicher und Photovoltaik verfügt das Institut über Kompetenzen in drei Schlüsseltechnologien, die beim Wandel hin zur dezentralen Energieversorgung zunehmend von Bedeutung sind. In der Schnittmenge dieser Themen bilden die Optimierung des Gebäude-Energiemanagements sowie die Modellierung und Analyse künftiger Stromversorgungssysteme weitere anwendungsorientierte Forschungsschwerpunkte.
In green2store begleitet NEXT ENERGY die Speicherauswahl und -auslegung und entwickelt Lebens-dauerprognosen für Hausenergie-speichersysteme unter Berücksichtigung realer Lastprofile auf Basis der Lithium-Ionen Technologie. Zudem werden durch Lebens-zyklusanalysen auf Basis von DIN ISO 14040ff die ökologischen Implikationen der vorgeschlagenen Szenarien kritisch betrachtet.

 

 

Technische Universität Braunschweig, Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen

Das Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen (elenia) der Technischen Universität Braunschweig besitzt ein breites Expertenwissen im Bereich der Energiesysteme. Dabei werden Fragestellungen der Netzberechnung, Wirtschaft-lichkeitsberechnungen und Systemanalysen fokussiert. Hierzu gehörten unter anderem die Leitung des Forschungsverbundes Energie Niedersachsen, in welchem durch den ferngesteuerten Einsatz von Mini-BHKW und elektrischen Speichern die Netzauslastung eines Verteilnetzes optimiert wurde.

Über Modelle der Energieversorgung untersucht das elenia vielfältige Fragestellungen. Dafür werden bisherige Verbraucher und zukünftige Stromverbraucher wie Wärmepumpen simuliert und in einem SmartHome-Labor zusammen mit Erzeugungsanlagen am elenia zusammengeschaltet. Modelle der Energiewirtschaft untersuchen die Möglichkeiten der Teilnahme der Erzeugungsanlagen an der Energieversorgung.

Weiterhin besitzt das elenia durch diverse Projekte zur Optimierung von Mittel- und Niederspannungsnetzen Erfahrungen in der Netzberechnung sowie Netzoptimierung, insbesondere vor dem Hintergrund der Integration lastnaher, fluktuierender Erzeuger.

In green2store verantwortet das elenia der TU Braunschweig die Erstellung eines Wirtschaftlichkeitsmodells zur Bewertung des Einflusses einer Energy Storage Cloud auf die Energiewirtschaft sowie zur Simulation von Speichernachfragen.

 

 

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie